Zusammenwohnen Wohnbaukonferenz #2 — online! 11.—24.09.

Bezahlbarer Wohnraum | gemeinwohlorientierte Wohnprojekte | Konzeptverfahren

Mit zunehmender Verknappung und Spekulation mit Grund, Boden und Immobilien wird die Forderung nach einer am Gemeinwesen orientierten Boden- und Wohnraumpolitik immer lauter in der Gesellschaft. Gemeinschaftlich und gemeinwohlorientierte Bau-, Wohn- und Arbeitsprojekte gewinnen an Bedeutung. Die Zunahme an gemeinschaftlichen Projekten verschiedenster Couleur ist nicht nur in Metropolräumen und Schwarmstädten, sondern auch in Klein- und Mittelstädten wahrnehmbar.

Der gesamtstädtische Mehrwert, das heißt die „Stadtrendite“ gemeinwohlorientierter Projekte besteht in der Regel aus einem Mehr an sozialer, soziokultureller, stadtgestalterischer, architektonischer und ökologischer Qualität.

Zu den Instrumenten einer sozialen und nachhaltigen kommunalen Grundstücks-, Boden- und Wohnraumpolitik zählen unter anderem das Erbpachtmodell und die Vergabe von Grundstücken nach Konzeptverfahren. Diese Verfahren sind ein hervorragendes Instrument für Kommunen, um lebendige, gemischte Quartiere in hoher städtebaulicher und architektonischer Qualität zu entwickeln, so die Ergebnisse des BBSR-Forschungsprojekts „Baukultur für das Quartier. Prozesskultur durch Konzeptvergabe“ welches unter anderem in der Konferenz vorgestellt wird.

Die zweite Wohnbaukonferenz der Plattform Wohndebatte greift das Themenspektrum unter dem Titel „Zusammenwohnen. Bezahlbarer Wohnraum │ gemeinwohlorientierte Wohnprojekte │ Konzeptverfahren“ auf.

In Teil 1 der Online-Konferenz präsentieren namhafte Akteurinnen und Akteure aus Planung, Forschung und Zivilgesellschaft aktuelle Entwicklungen, Projekte und Positionen und diskutieren diese mit den Teilnehmenden per Chat und Livestream.

Eine Woche später werden in aufbauenden Workshop-Sessions an vier aufeinanderfolgenden Vormittagsterminen ausgewählte Kernfragen zum Konferenzthema in Kleingruppen vertieft. Hierzu sind weitere Impulsgeber eingeladen. Zu den Workshops werden jeweils 20 aktive Anmeldungen für die Meetings zugelassen. Darüber hinaus ist eine passive Teilnahme möglich.

Die Stiftung Baukultur Thüringen lädt im Rahmen der Plattform Wohndebatte herzlich zur Online-Konferenz ein und freut sich auf einen Austausch im neuen Format.

Teil 1 der Konferenz: 
Vorträge und Diskussionen

Freitag, 11.09.2020, 09:30–13:30 Uhr

Teil 2 der Konferenz: 
Workshops

Montag, 21.09. bis Donnerstag, 24.09.2020,
jeweils 09:00–10:15 Uhr

Workshop 1: Mo. 21.09.
Workshop 2: Di. 22.09.
Workshop 3: Mi. 23.09.
Workshop 4: Do. 24.09.

Veranstalterin

Stiftung Baukultur Thüringen

Sprachen

Deutsch

Teilnahmegebühr

keine

Anerkennung als Fortbildung

Die Veranstaltung wird durch die Architektenkammer Thüringen und die Ingenieurkammer Thüringen als Fortbildung anerkannt:
Konferenz: 4 Stunden
je Workshop: 2 Stunden

Anmeldeschluss

Sonntag, 6. September 2020

Kontakt

Stiftung Baukultur Thüringen
Telefon: +49 3643 9009370
veranstaltungen@wohndebatte-thueringen.de

Downloads

nach oben ↑

Teil 1 der Konferenz: Vorträge und Diskussionen
11. September 2020, 9:00–13:30 Uhr – online

Moderation: Stiftung Baukultur Thüringen

09:00 Uhr

Eintritt in den Chatroom

09:30 Uhr

Begrüßung und Einstieg

Stiftung Baukultur Thüringen, Weimar

09:45 Uhr

Baukultur, Gemeinwohlorientierung, Konzeptverfahren – Die Eckpfeiler für zukunftsweisende Planung

Birgit Kasper, Dipl.-Ing. Dipl.-Verw., Vorstandsmitglied der Bundesvereinigung FORUM Gemeinschaftliches Wohnen, Koordinatorin Netzwerk Frankfurt für gemeinschaftliches Wohnen e.V., Frankfurt am Main

10:15 Uhr

Gute Gestaltung für das Quartier – Konzeptverfahren in der Forschung. Ergebnisse und Erfahrungen des BBSR-Forschungsvorhabens „Baukultur für das Quartier - Prozesskultur durch Konzeptvergabe

Karin Hartmann, Referentin für Baukultur im Bundesinstitut für Bau-, Stadt, und Raumforschung (BBSR), Bonn
Robert Temel, selbstständiger Architektur- und Stadtforscher sowie Berater, Wien

10:50 Uhr

Diskussion und Fragerunde mit den Referent*innen

11:15 Uhr

Virtuelle Kaffeepause

mit Angeboten zur Information und Vernetzung

11:40 Uhr

Wohnprojekte abseits von Schwarmstädten. Synergien für Kommunen und Quartiere

Norbert Post, post welters + partner mbB, Vorstandsvorsitzender Bundesverband Baugemeinschaften e.V., Dortmund

12:10 Uhr

Gemeinschaftlich Wohnen in Thüringen – Vielfalt und Entwicklungstendenzen

Ulrike Jurrack, Vorstandsvorsitzende WohnStrategen e.V., Regionalstelle Thüringen der Bundesvereinigung FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V., Weimar

12:30 Uhr

Bürgerfonds und Erbbaurecht als Steuerungsinstrumente einer gemeinwohlorientierten Bodenpolitik

Rolf Novy-Huy, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung trias, Mitglied Netzwerk Immovielien e.V., Hattingen

12:50 Uhr

Diskussion und Fragerunde mit den Referent*innen

13:10 Uhr

Zusammenfassung und Fazit

Stiftung Baukultur Thüringen, Weimar

ca. 13:20 Uhr

Ende der Veranstaltung

mit Feedback

nach oben ↑

Teil 2 der Konferenz: Workshops
21.–24. September 2020, jeweils 8:45–10:15 Uhr – online

Programm je Workshop

ab 08:45 Uhr

Eintritt in den Chat-/ Meetingroom

09:00 Uhr

Begrüßung, Einstieg, Definition der Kernfragen zum Workshopthema

Stiftung Baukultur Thüringen

09:10 Uhr

Workshop-Arbeit

Impulsbeiträge zum Einstieg sowie Austausch von Informationen, Erfahrungen und Thesen zu den Kernfragen zwischen den aktiv Teilnehmenden

10:10 Uhr

Zusammenfassung und Fazit

Stiftung Baukultur Thüringen

10:15 Uhr

Ende des Workshops

mit optionalem Angebot zur Weiterdiskussion

Workshop 1: 
Montag, 21.09.20220

Erbbaurecht: Zukunft durch ein altes Instrument

Chancen in der Wohnungs- und Bodenpolitik: Mehr bezahlbares, nachhaltiges und gemeinwohlorientiertes Bauen und Wohnen

Impulse:

  • Rolf Novy-Huy (Stiftung trias/ Netzwerk Immovielien e.V.),
  • Bertram Schiffers (IBA Thüringen/ Netzwerk Immovielien e.V.),
  • Prof. Verena von Beckerath (Bauhaus-Universität Weimar, Professur Entwerfen und Wohnungsbau)
  • Frank Wosnitzka (Stadt Erfurt, Abteilungsleiter Liegenschaften)
  • Uwe Flurschütz (Wohnopia e.V., Erfurt)

Workshop 2:
Dienstag, 22.09.2020

Wohnungswirtschaft: zwischen Rendite, Gemeinwohl und Selbstorganisation

Die Rolle von Traditionsgenossenschaften, kommunalen Wohnungsgesellschaften, sozialen Trägern und anderen Akteuren im Tätigkeitsfeld „Gemeinwohlorientierter Wohnungsbau und gemeinschaftliche Wohnprojekte“

Impulse: 

  • Martin Gebhardt (Diakoniestiftung Weimar-Bad Lobenstein),
  • Frank Emrich (Verband Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft e.V.),
  • Christine Riede (Baugesellschaft Gotha mbH)
  • Stephan Hempel (Ro 70 eG, Weimar)

Workshop 3:
Mittwoch, 23.09.20220

Steuerungsinstrumente: zwischen Fordern und Fördern

Wie Kommunen und Länder gemeinwohlorientierte und gemeinschaftliche Wohnvorhaben unterstützen (können). Möglichkeiten und Grenzen staatlicher Steuerungsinstrumente

Impulse: 

  • Bernward Fechtel (Stadtentwicklungsamt/ Stadtarchitekt Stadt Weimar),
  • Birgit Kasper (Netzwerk Frankfurt für gemeinschaftliches Wohnen e.V.),
  • Jochen Schwarz (TMIL, Referat Wohnungsbau, Wohnungsbauförderung),
  • Robert Temel (selbstständiger Architektur- und Stadtforscher sowie Berater)
  • N.N. (Alte Feuerwache Weimar e.V. – Mietshäusersyndikatsprojekt in Entstehung)

Workshop 4:
Donnerstag, 24.09.2020

Gestaltungskompetenz: zwischen Entwurf, Moderation und Management

Planung und Entwicklung von Wohnprojekten und Baugruppenvorhaben. Freud und Leid beteiligter Planer*innen. Neue Tätigkeitsfelder erfordern neue Kompetenzen von Planern und Projektentwicklern.

Impulse: 

  • Ulrike Jurrack (WohnStrategen e.V., Regionalstelle Thüringen der Bundesvereinigung FORUM Gemeinschaftliches Wohnen),
  • Ulrike Ludewig (Architekturbüro Ludewig)
  • Norbert Post (post welters + partner mbB, Vorstandsvorsitzender Bundesverband Baugemeinschaften e.V.),
  • Karin Hartmann (Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung, BBSR)

nach oben ↑

Anmeldung

Zusammenwohnen

Zweite Wohnbaukonferenz am 11.—24.09.2020 als Online-Veranstaltung


Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Anmeldung

Ich melde mich verbindlich für folgende Veranstaltung(en) an:

Persönliche Angaben
Newsletter-Anmeldung
Mitgliedschaften und Status
Teilnahmebestätigung
Wie haben Sie von der Veranstaltung erfahren?
Hinweis zu Anmeldung und Teilnahme

Ihre Anmeldung zur Veranstaltung ist verbindlich. Sollten Sie aus wichtigen Gründen dennoch nicht an der Veranstaltung teilnehmen können, teilen Sie das bitte der Veranstalterin so früh wie möglich mit.

Hinweise zum Datenschutz

Wir nutzen Ihre Daten (Name, Vorname, E-Mail-Adresse) zur Durchführung dieser Veranstaltung (Art. 6 Abs. 1b DSGVO, Vertrag), um bei Bedarf mit Ihnen in Kontakt zu treten (u. a. zur Zusendung der Passwörter zum Onlineportal der Veranstaltungen) oder zur Zusendung von Fachinformationen und Einladungen zu weiteren Veranstaltungen, soweit Sie sich für einen der Newsletter angemeldet haben (Art. 6 Abs. 1f DSGVO, berechtigtes Interesse).

Wir weisen darauf hin, dass diese Veranstaltung dem Wissenstransfer und dem Networking dient. Wir verteilen während der Online-Konferenz und den Online-Seminaren digitale Teilnehmerlisten mit Namen und Organisation aller angemeldeten Teilnehmer. Möchten Sie nicht, dass Ihr Name und Ihre Organisation auf der Teilnehmerliste erscheint, können sie hierzu bis zum 08.09.2020 widersprechen. Bitte wenden Sie sich dazu per E-Mail an veranstaltungen@wohndebatte-thueringen.de.

Eine darüber hinausgehende Nutzung, insbesondere eine Verwertung oder ein Verkauf Ihrer personenbezogenen Daten zu Zwecken der Werbung von Dritten, erfolgt zu keinem Zeitpunkt.

Von den Veranstaltungen werden Bild-/Film- und Tonaufzeichnungen angefertigt. Mit Ihrer Anmeldung erklären Sie Ihre Zustimmung und geben Ihr Einverständnis, dass die Veranstalterin, der Förderer und die Unterstützer das entstandene Bild-/Film- und Tonmaterial für Zwecke der (Presse-)Berichterstattung sowie auf Websites, auf Social-Media-Plattformen, in E-Mail-Newslettern und in gedruckten Publikationen veröffentlichen.

Veranstalterin / Förderung

Weitere Unterstützer

Diese Seite teilen

Unsere Profile in sozialen Netzwerken