Bitte aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser!

SBKT-WebsiteNeuesWohnbauforum skizziert Wohnen der Zukunft im Kontext gesamtgesellschaftlicher Veränderungen



Wohnbauforum skizziert Wohnen der Zukunft im Kontext gesamtgesellschaftlicher Veränderungen

29. Nov 2019 ▪ Katja Gehlfuß

125 Vertreterinnen und Vertreter unterschiedlichster Professionen und Institutionen trafen sich am 25. November 2019 in Weimar, um über die aktuellen sozialen, ökologischen und technischen Herausforderungen des Wohnens in Thüringen zu debattieren. Impulse für die Diskussionen gaben Referentinnen und Referenten aus Dänemark, Österreich, Deutschland und natürlich auch aus Thüringen.


16 Bilder. Klicken Sie auf ein Bild um die Diaschau zu starten.

Begrüßung der 125 Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch Professor Gerd Zimmermann, Präsident der Stiftung Baukultur Thüringen SESSION 1: Zusammen I Soziale Herausforderungen I Moderation: Ulla Schauber

Ausgehend von Theorien zum sozialen Miteinander, zum ökologischen Bauen und zur digitalen Gesellschaft stellten die Referenten zahlreiche Beispiele aus der Praxis vor. Diskutiert wurden so u. a. der Ressourcenverbrauch im Bau- und Wohnungswesen, aber auch bezahlbarer Wohnraum und lebenswerte Wohnformen die durch neue Bauweisen und Wohnkonzepte entstehen sowie Strategien der Digitalisierung, die den ländlichen Raum attraktiver machen könnten.

Die Vielfalt der Themen und die vorgestellten Praxisbeispiele verdeutlichten, dass für die meisten Einzelaspekte europaweit Lösungsansätze diskutiert und getestet werden, um den aktuellen Herausforderungen im Wohnen zu begegnen.

Die Podiumsrunde am Ende der Veranstaltung, an der neben den Referenten auch der Präsident der Architektenkammer Hans-Gerd Schmidt sowie die Geschäftsführerin der IBA Thüringen Marta Doehler-Behzadi teilnahmen, brachte es noch einmal auf den Punkt: Für Thüringen entscheidend ist, dass ein Wohnen der Zukunft - neben baulich-räumlichen und technischen Fragen – vor allem gesamtgesellschaftliche Fragestellungen aufgreifen muss. Vor allem die gemeinschaftlich orientierten und organisierten Wohnkonzepte, die während der Tagung vorgestellt wurden, bestätigten diese Denkrichtung.

Das heißt, neben der Überarbeitung gesetzlicher Grundlagen und Förderrichtlinien bedürfen zukunftsfähige Lösungen vor allem Mut, Geduld, ganzheitliche Konzepte und die Konsequenz aller Beteiligter, neue und auch radikale Wege zu gehen. Experimente dürfen keine Ausnahme mehr sein. Das erfordert ein neues Planungsverständnis und ein offenes und kooperatives Miteinander von den verschiedenen an der Entwicklung beteiligten Professionen.

Die Stiftung Baukultur wird in den kommenden zwei Jahren mit zahlreichen Akteuren aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Planungs- und Sozialwesen, aber auch der interessierten Öffentlichkeit, Ansätze und Strategien für diese neuen Wege diskutieren und sich auf gemeinsame Ziele verständigen.

Die Präsentationen und Diskussionsbeiträge des 1. Wohnbauforums »Neues Wohnen Denken« finden Sie in Kürze unter: www.wohndebatte-thueringen.de

Kommentare

Neuer Kommentar